Praxis Feistel
seit über 30 Jahren

Preußenstr. 63
D-44532 Lünen
Fon: 02306//943232
Fax: 02306/943234
E-Mail: info@praxis-feistel.de

Impressum

 Was essen wir?

OKTOBER 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Was essen wir?  Zu oft essen wir ‚leere‘ Nahrungsmittel, wenn nicht sogar ’schädliche‘. Zu viele Mehlprodukte, wie Brot, Brötchen, Kuchen, Kekse, usw. – Reizdarm-Allergien sind die Folge. Zu oft essen wir auch Milchprodukte: Verschleimung Lunge & Darm: Wie alle Fertigprodukte, die wir kaufen, sind diese Nahrungsmittel heute mit vielen Konservierungs- und Zusatzstoffen versetzt. Zusätzlich finden sich in vielen Getränken künstliche Aromen und Zuckerersatzstoffe (z.B. stilles Wasser mit Apfelgeschmack, Eistee, Red Bull, usw.). Die Kette nimmt kein Ende, denn auch vermeindlich gesundes Obst und Gemüse werden mit Pestiziden haltbar gemacht. Des Weiteren wird alles in Plastik verpackt, welches Weichmacher enthält. Hormonstörungen sind die Folge.

 

Homöopathie

SEPTEMBER 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Homöopathie – warum ist Homöopathie wirksam und warum ist zu viel nicht gut? Unser Stoffwechsel funktioniert wie ein Energiekraftwerk. Es brauch Vitamine, Fette, Mineralstoffe, Säuren etc., um Energie zu erzeugen. Fehlt etwas oder ist etwas zu viel, geraten wir mit Körper, Geist und Seele aus dem Gleichgewicht. Homöopathie heilt Gleiches mit Gleichem, man behebt eine Störung (Symptome) mit einem Stoff, der dieses auslöst, so entsteht wieder ein Gleichgewicht. Wenn dieses Symptom verschwindet, hört man auf, die besagten Globuli zu nehmen. Meint man, ‚viel hilft viel‘, so kann es zu einer Wiederholung der Symptome kommen. Man erreicht also genau das Gegenteil von dem, was man möchte. Prüfsymptome: Diese entstehen auch, wenn das falsche Mittel oder die falsche Stärke und Dosierung verwendet wurde.

 

Wann ist ‚Sport Mord‘?

AUGUST 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Sport ist Mord. Aber wann? Z.B. bei jugendlichem Leichtsinn im Fitnessstudio. Was wissen die Kinder über ihren Körper, wenn sie ihn mit sportlichen Aktivitäten belasten? Ist das Kind gesund? Extreme Ausdauerbelastung in der Schule und Gewichte stemmen im Sportstudio – auch Sport macht Schäden, die einen jungen Menschen in seinem Leben beeinträchtigen können. Unser Schönheitsideal und die Gesundheitskult kann auch negative Folgen haben. Hierzu zählen: Bandscheibenvorfälle bei Achsenfehlstellungen der Wirbelsäule, zum Beispiel nach dem Sport im Fitnessstudio, Reitsport, Gerätesport, Leichtathletik, usw., Herzschäden durch verschleppte Infektionserkrankungen (Fieber), Knie-, Fuß und Leistenschäden, Kopfgelenkblockaden durch Fußballtraining. Sport ist wichtig, doch es gibt Risiken. Trotzdem sollten wir auch immer das Ganze sehen – den Menschen. Es muss eine adäquate Möglichkeit gefunden werden Spaß und Sport zu verbinden.

 

ADHS und Autismus

JULI 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

ADHS und Autismus – umfassen Stoffwechselstörungen oder Verhaltensprobleme durch das Umfeld, z.B. Eltern-Kind-Kommunikation, Medienkonsum, zwischenmenschliche Traumata von Mutter und Kind. Bei Autismus und Asperger-Syndrom reden wir von genetisch bedingten Störungen im Gehirn, auch bei ADHS wurde diese genetische Bedingtheit nun nachgewiesen. Weitere Erfolge kommen außer der schulmedizinischen Behandlung der Ernährung zu Gute. Besonders positiv wirkt es sich aus, wenn keine milch- und glutenhaltigen Nahrungsmittel verzehrt werden. Zudem sollte auf Nahrungsmittel mit Farb- und Konservierungsstoffen ganzheitlich verzichtet werden. Helfen kann zudem die Osteopathie zur Regulation der Cranial-Sakralen Funktionen. Des Weiteren sollte Vitamin B12-B1-B6, Biotin, Folsäure, Magnesium, Zink, Omega-3-Säure, Q10 und Gycin in ausreichenden Mengen vorhanden sein. Verbesserung können sich auch bei Tic’s einstellen. Doch sollten wir in unserer heutigen Zeit von Kommunikation und Zeitmangel die menschliche Aufmerksamkeit in Form von Wahrnehmung unserer Kinder nicht vergessen ‚zu hören‘.

 

Ganzheitlichkeit – was ist das?

JUNI 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Ganzheitlichkeit – was ist das? Körper-Geist-Seele. Der Körper ist unser Außenbild, mit seiner Funktion leben wir. Er ist unser Haus, das gepflegt werden will. Die Mechanik unseres Körpers braucht Pflege, wie z.B. Gelenke, Muskeln, Bänder und Knochen. Dies geschieht durch Bewegung und Versorgung durch den Stoffwechsel. Der Stoffwechsel ist unsere Versorgung von Innen durch unsere Nahrungszufuhr. Der Geist setzt sich aus unserem Denken, unseren Gefühlen und Erinnerungen zusammen. Das erleben wir im Gehirn: Thalaus und Hypophyse (Hormone) und Amygdala (Emotionen) sind eng miteinander verbunden und steuern somit auch die Innenwelt des Körpers durch den Stoffwechsel und die Körperfunktion. Die Seele ist tief in unserem Inneren in den Genen der DNA gespeichert. Früher sahen wir eben diese Informationen als unveränderbar an. Heute aber wissen wir, dass auch diese von uns zu verändern sind. Denn Veränderung ist Leben – und Erfahrung verändert.

 

Ernährung – was macht Zucker?

MAI 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Zucker verursacht oxidativen Stress und somit Zellstörungen wie Diabetes Typ 2, Metabolisches Syndrom, Insulinresitenz, Sodbrennen, Schnarchen, Apnoe-Syndrom, Nerven- und Augenschäden, Depressionen, Hirndenkstörungen, Nierenschwäche, Impotenz, Gelenkarthrose, Migräne, Polyneuropathie und erhöhtes Krebsrisiko. Verzuckerung nennt man es auch gerne, wenn zwar Insulin als Spalter von Zucker (Kohlenhydrate) entsteht, aber die Stoffwechselfunktion aufgrund Jahre langer erhöhter Kohlenhydratzufuhr gestört ist.

Wo versteckt sich der Zucker?

彡 Kohlenhydrate (alles was im Mund süß wird)
彡 Getreide = Mehle ( besonders Weißmehl-Produkte)
彡 Getränke = auch mit Zuckerersatzstoffen (Coca-Cola® Zero)
彡 Fertigprodukte mit ihren Zusatzstoffen
彡 Süßigkeiten
彡 aber auch zu viel Obst und rotes Gemüse

 

Pilates in der Physiotherapie

APRIL 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Pilates – warum in der Physiotherapie? Pilates macht keinen neuen Bestandteil der Physiotherapie aus, es handelt sich viel mehr um gezielte Übungen. Diese Übungen fokussieren schwerpunktmäßig die untere Becken-Bauchkraft, welche unserer Wirbelsäule als Stabilitätskorsett dient. Für eine erfolgreiche und ganzheitliche Physiotherapie wird Pilates von uns bei Gleitwirbelsymptomen, Fehlstellungen der Lendenwirbelsäule sowie bei Instabilität genutzt.

 

Q10 – warum?

MÄRZ 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Die Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen und brauchen verschiedene Stoffe zur optimalen Funktion. Q10 liefert für die Atmungskette der Zelle einen wichtigen Beitrag, unterstützt Stoffwechselvorgänge und ist ein Radikal-Fänger. Mit den ’40er‘-Lebensjahren sinkt unsere Möglichkeit, genügend Q10 zur Verfügung zustellen. Zusätzlich zerren Stress, hohe Arbeitsbelastung, Hirn- und Herzerkrankungen und extreme sportliche Belastungen daran und lassen einen Mangel entstehen. Q10 sollte nicht mit VitE zusammen eingenommen werden.

 

Vitamin B6/B12 und Zink

FEBRUAR 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen  monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Vitamin B6/B12 und Zink – Vitamin B6/B12 = Nervennahrung. Mangel kann zu Nervenschädigungen führen und Depressionen auslösen. Ursachen können sein: Magensäuremangel, chronische Magenerkrankungen, Medikamente wie ASS, NSAR und Magensäure-Hemmer. Diabetiker sollen Vitamin B6 immer zuführen, um Spätfolgen zu vermeiden. Bei Einnahme von Vitamin B12 und Folsäure sollte Biotin zugeben werden, um Hauptprobleme wie zum Beispiel Haarausfall zu vermeiden. Zink ist ein wichtiger Bestandteil zu Stoffwechselregulation und Umwelteinfluss zugleich. Mangel kann bei männlichen Kindern zum erhöhten Östrogen führen und so eine Verweiblichung zeigen. Allgemein zeigt sich Mangel in Form von Haarausfall, Immunschwäche, Hautstörung, Weißflächennägel, Erschöpfung, Konzentrationsschwäche und Lernschwächen bei älteren Menschen mit beginnender Demenz. Zink sollte getrennt von Magnesium und nichtübermäßig eingenommen werden, da sonst Nierenprobleme auftreten können.

 

Jetzt Vitamin-D-Test machen

JANUAR 2016 – Lieber Patienten, liebe Freunde der Praxis Feistel! An dieser Stelle wollen wir Ihnen monatlich einen guten Tipp mit auf den Weg geben. Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Telefon 02306/943232.

Machen Sie JETZT einen Vitamin-Test! Ein großer Teil der nordeuropäischen Bevölkerung leidet unter Vitamin-D-Mangel. Wir halten uns viel weniger draußen auf und in all unseren Crèmes sind Schutzfaktoren. Kinder haben heutzutage Wachstumsstörungen wie vor circa 50 Jahren. Rachitis: Vitamin-D-Mangel zeigt sich nicht nur in Knochenstabilität, auch für unseren gesamten Stoffwechsel ist es von sehr hoher Bedeutung. Auch bei Krebspatienten wurde ein Mangel an Vitamin D festgestellt. Ein wichtiger Faktor im Bezug auf Stabilisierung von Bindegewebe zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung von entzündlichen Prozessen, Infektanfälligkeit, Krebstherapien und Krebs ist auch Vitamin C. Dieses ist in Kombination mit Vitamin E auch besser in der Aufnahme von Eisen. 200 mg morgens und abends decken den Bedarf. Freuen Sie sich schon heute auf den nächsten Tipp in dieser Reihe…